St- Petrus Tamm Logo

Wort der Woche

Lebe das, was du vom Evangelium verstanden hast. Und sei es noch so wenig. Aber lebe es.

(Frère Roger, 1915-2005)

 

Samstag, 16.09.2017

09.00 Uhr Klausurtagung Caritas (St. P)
18.00 Uhr Rosenkranz (MT)
18.45 Uhr Wort-Gottes-Feier (MT) (PR Zwaygardt); Kollekte: unsere Gemeinde

 

Sonntag, 17.09.2017 – 24. Sonntag im Jahreskreis (Evangelium Mt 18,21-35)
10.15 Uhr Wort-Gottes-Feier (MT) (PR Zwaygardt); Kollekte: unsere Gemeinde

 

Montag, 18.09.2017

09.00 Uhr Rosenkranz (St. P)
20.00 Uhr Konzertausschuss (MT)

 

Mittwoch, 20.09.2017

17.15 Uhr Rosenkranz (MT)
18.00 Uhr Eucharistiefeier (MT)
19.00 Uhr Liturgieausschuss (St. P)

 

Donnerstag, 21.09.2017

14.30 Uhr Seniorengymnastik (MT)
15.00 Uhr Seniorenkreis (St. P)

17.15 Uhr Rosenkranz (St. P)
18.00 Uhr Eucharistiefeier (St. P)

 

Freitag, 22.09.2017

10.00 Uhr Rosenkranz (MT)

 

Samstag, 23.09.2017

18.00 Uhr Rosenkranz (MT)
18.45 Uhr Eucharistiefeier (MT) (Pater Konrad); Kollekte: Caritas

 

Sonntag, 24.09.2017 – 25. Sonntag im Jahreskreis – Caritas (Evangelium Mt 20,1-16a)
10.15 Uhr Eucharistiefeier (St. P) (Pater Konrad); Kollekte: Caritas
10.15 Uhr Kinderkirche (St. P)
18.00 Uhr Konzert für Orgel und Schlagwerk (St. P)

Bitte beachten:
Ab dem 24.09. finden die Sonntagsgottesdienste wieder in St. Petrus statt!

Konzert für Orgel und Schlagwerk

Am Sonntag, den 24.09. laden wir um 18.00 Uhr zum nächsten Orgelkonzert im Rahmen unseres Orgeljubiläumsjahres nach St. Petrus ein. Die Organistin Verena Zahn und der Percussionist Albrecht Volz bieten an diesem Abend ein ungewöhnliches „Orgel Plus“-Konzert: das Zusammenspiel von Orgel und Schlagwerk. Es werden Werke von Vivaldi, Purcell und ein zeitgenössisches Werk von Matthias Schmitt zu hören sein. Höhepunkt des Abends ist eine eigene Bearbeitung des Klavierzyklus‘ „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky. Mit den Klangfarben der Orgel und des umfangreichen Schlagwerks, wie z. B. Vibraphon, Trommeln und Röhrenglocken gelingt es den Musikern, die Inhalte und Charaktere bildhaft zu verstärken.

Wie bei den vergangenen Konzerten unseres Jubiläumsjahres, haben Sie auch dieses Mal wieder die Möglichkeit, an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. Unter allen Teilnehmern werden im Oktober drei CDs unserer Konzertorganisten verlost.

Das ausführliche Konzertprogramm finden Sie Initiates file downloadhier als PDF-Datei (Dateigröße 1,1 MB).

Der Eintritt ist frei; um Spenden wird gebeten.

„Zusammen sind wir Heimat“

- so lautet das Thema der Caritas-Kampagne 2017.

Was fällt uns ein, wenn wir das Wort „Heimat“ hören? Geborgenheit, Wärme, Zugehörigkeit? Oder eher Verlust, Krieg, Vertreibung? Das Wort „Heimat“ ist mit ganz unterschiedlichen Gefühlen verbunden. Heimat kann da sein, wo jemand geboren und aufgewachsen ist, wo Familie und Freunde leben. Manche verbinden damit positive Gefühle. Die Generation der Groß- und Urgroßeltern sprechen vielleicht sehnsüchtig von der „verlorenen Heimat“.

Hinzu kommt, dass die Heimat der Einen zugleich die Fremde der Anderen sein kann. In den nun sieben Jahrzehnten seit Ende des Zweiten Weltkriegs sind Menschen aus aller Herren Länder nach Deutschland gekommen. Zum Teil sind sie geflohen oder vertrieben worden, teils kamen sie, um zu arbeiten oder wegen der Familie.

Erkennen wir, dass Weggehen auch etwas mit Ankommen und wieder Daheimsein zu tun hat? Erinnern wir uns an die altbekannte Weisheit „Der Mensch denkt, und Gott lenkt“. Ist dies nicht auch entlastend? Wir können nicht immer wissen, wie etwas enden wird. Wir können jedoch Situationen, in die wir geführt werden, menschlich und liebevoll gestalten. Denn aufbrechen, ankommen und einen neuen Platz im Leben finden, betrifft nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen auf der Flucht. Die Grunderfahrung fremd zu sein, innerhalb der Gesellschaft nicht dazu gehören, betrifft auch Arbeitslose, von Armut betroffene, jene, die in schwierigen Wohn- und Familiensituationen leben müssen.

Das Gefühl, ausgeschlossen zu sein, führt dazu, dass Gräben zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen größer werden. Neben Unterschieden in Alter und Einkommen spielen auch soziale, kulturelle und religiöse Aspekte eine Rolle. Dabei sehnen wir uns doch alle nach Überschaubarkeit und Geborgenheit!

So kommt es, dass immer mehr Menschen immer weniger miteinander und immer mehr übereinander reden. Es entstehen Vorurteile und diffuse Ängste. Wohnungslose, Arbeitslose, Heimatlose – das Fremde wirkt bedrohlich. Entscheidend für die Überwindung der Angst vor dem Fremden ist die Begegnung. Eine offene Gesellschaft zeichnet sich aus, indem sich Menschen in ihr heimisch, aufgehoben und geborgen fühlen. Das gilt für geflüchtete Menschen genauso wie für jene, die sich in unserer Gesellschaft nicht mehr zuhause fühlen.

Treten wir ein für Menschen, die an den Rand gedrängt und aus der Gesellschaft ausgeschlossen sind, für jene ohne Arbeit und ohne Wohnsitz, für Menschen in schwierigen Familien- und Lebenssituationen, für Geflüchtete.

Gute und unersetzliche Arbeit leisten zwar hier Ehrenamtliche in Kirche und Caritas sowie hauptamtliche Mitarbeiter/-innen in den karitativen Diensten, für die auch unsere Spenden eingesetzt werden. Doch Nächstenliebe ist unser aller Auftrag! Menschen nicht ausgrenzen und sie in ihrem Leben stärken, gilt für uns alle.

Ihr Caritasausschuss der Kirchengemeinde St. Petrus

Mittagstisch im Ökumenischen Gemeindezentrum

Einmal im Monat gemeinsam Mittagessen!
Das ist ein Angebot des Caritas-Ausschusses für alle Menschen in Tamm - ob jung, ob alt, ob alleine oder mit Familie, mit Freunden oder Bekannten. Auch Ferien bieten sich an, mal nicht selbst kochen zu müssen und dafür mit den Kindern zum Mittagstisch zu kommen. Alle sind herzlich willkommen!
Das Essen ist kostenlos. Nur wer kann oder möchte, spendet einen Beitrag.

 

 

 

Freitag, 29. September 2017 - 12.15 Uhr
Menü 1
Brokkolicremesuppe, gefüllte Hähnchenbrust mit Reis und mediterranen Gemüse, rote Grütze mit Vanillesoße
Menü 2 (vegetarisch)
Brokkolicremesuppe, Kartoffelgemüseauflauf mit Blattsalat, rote Grütze mit Vanillesoße
Bitte teilen Sie uns bis spätestens Montag, 25.09.2017 Ihre Menüwahl mit.


Ihre Ansprechpartnerinnen sind:
Christa Schlör, Tel. 07141 2998990, Mechthild Rueß, Tel. 07141 601503 oder E-Mail: caritas@st-petrus-tamm.de.
Wenn Sie nicht selbst zum ÖGZ kommen können, dann holen wir Sie auch gerne ab. Bitte rufen Sie dazu einfach bei uns an.

 

Erntedank 2017

Am Sonntag, den 01.10.2017 feiern wir das Erntedankfest. Auch in diesem Jahr möchten wir Sie um Sachspenden für den Erntedankaltar bitten. Neben Obst, Gemüse und Blumen freuen wir uns auch über Konserven und andere haltbare Lebensmittel wie Nudeln und Reis, da die Erntedankgaben nach dem Fest dem Bietigheimer Tafelladen zugutekommen. Die Sachen können am 29.09. und 30.09.2017 während der Öffnungszeiten in der Kirche abgegeben werden – auf Wunsch holen wir sie auch ab. Bitte melden Sie sich in diesem Fall im Pfarrbüro (Tel. 07141 601611) oder bei Frau Lammel (Tel. 07141 6854767). Herzlichen Dank im Voraus, auch im Namen des Tafelladens und seiner Kunden.

Abendgottesdienste des Dekanats in der Schlosskirche Ludwigsburg

Jeweils sonntags um 18.00 Uhr in der Schlosskirche Ludwigsburg sind alle eingeladen, die vor Beginn der neuen Arbeitswoche noch einmal geistlich auftanken möchten.
Hinweise über Termine und Gestaltung der Abendgottesdienste finden Interessierte über Opens external link in new windowwww.dekanat.lb.de. Herzliche Einladung!

 

 

 

Sonntag, 17.09.2017 Pfarrer Siegfried Seehofer, Bietigheim-Bissingen

Sonntag, 24.09.2017 Pfarrer Hans-Peter Brucker, Vaihingen
Sonntag, 01.10.2017 Dekan Alexander König, Ditzingen

Sonntag, 08.10.2017 Pfarrer Sunny Muckumkal, Sachsenheim
Sonntag, 15.10.2017 Pfarrer Hans R. Drescher, Besigheim

Sonntag, 22.10.2017 Klinikpfarrer Matthias Burr, Ludwigsburg
Sonntag, 29.10.2017 Dekan Alexander König, Ditzingen

 

Nachdenkliches

Am Abend unseres Lebens wird es die Liebe sein, nach der wir beurteilt werden.
Die Liebe, die wir allmählich in uns haben wachsen und sich entfalten lassen,
in Barmherzigkeit für jeden Menschen.
(Frère Roger)

Eine gute Woche wünscht Ihnen
Ihre Ursula Kaiser, Pastoralreferentin